Fortschreibung des Bedarfsplans f├╝r die Kinderbetreuung in der Gemeinde Birkenwerder

Antrag der CDU/FWT-Fraktion zur Sitzung der Gemeindevertreterversammlung Birkenwerder am 16. Juli 2009

Beschlussvorschlag:

Die Gemeindevertreterversammlung beauftragt die Verwaltung, den bestehenden Bedarfsplan aus dem Jahr 2006 (Zeitraum 2006 bis 2010) f├╝r die Kinderbetreuung in der Gemeinde Birkenwerder vorzeitig fortzuschreiben.

Begr├╝ndung:

In der Haushaltssatzung 2009 wird die Kapazit├Ąt aller Kinderbetreuungseinrichtungen mit 519 Pl├Ątzen angegeben und gleichzeitig mit Stichtag 01.01.2009 die Anzahl der in diesen Einrichtungen angemeldeten Kinder ebenfalls mit 519 benannt.

Laut Bedarfsplan waren mit Stichtag 01.12.2005 die drei Kindertagesst├Ątten mit insgesamt 268 Kindern und der Hort mit 140 Kindern belegt. Laut Haushaltssatzung 2009 waren per Stichtag 01.01.09 in den drei Kindertagesst├Ątten 334 Kinder und im Hort 185 Kinder angemeldet. Somit ist innerhalb von drei Jahren ein Zuwachs bei den Kindertagesst├Ątten um rund 25 % und beim Hort┬á von ┬árund ┬á32 % zu verzeichnen.

Aufgrund der vorliegenden aktuellen Zahlen ist festzustellen, dass entgegen der Feststellungen des Bedarfsplans 2006 f├╝r die Kinderbetreuung in der Gemeinde Birkenwerder ein Bedarf f├╝r die Errichtung einer weiteren Kindertagesst├Ątte grunds├Ątzlich nicht ausgeschlossen werden kann und daher insgesamt eine neue strategische Ausrichtung zu den Betreuungsm├Âglichkeiten f├╝r Kinder in der Altersstufe 0-6 Jahre zu erarbeiten ist.

Hinzu kommt, dass ab Januar 2013 f├╝r jedes Kleinkind ab dem ersten Lebensjahr ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kita oder bei ┬áeiner Tagesmutter besteht. Durch den Rechtsanspruch ab 2013 wird voraussichtlich der Bedarf an Kapazit├Ąten auch in Birkenwerder steigen.

Damit auch in Zukunft der Bedarf f├╝r die Erf├╝llung des Rechtsanspruches auf Kinderbetreuung in komunalen Einrichtung gew├Ąhrleistet werden kann, sollte der bestehende Bedarfsplan vorzeitig fortgeschrieben werden. Um eine hinreichend gro├če Planungssicherheit f├╝r die Zukunft zu haben, ist es unabdingbar die entsprechenden quantitativen Zahlen und vor allem die Struktur dieser Zahlen der vergangenen Jahre aufzubereiten und einer qualifizierten Zukunftsprognose gegen├╝ber zu stellen. Die Prognose sollte dabei unbedingt differenziert die Abh├Ąngigkeit der prognostizierten Zahlen von den Zuzugszahlen herausarbeiten, da zu vermuten ist, dass hier wesentliche Abh├Ąngigkeiten bestehen.

Norbert Hagen
Fraktionsvorsitzender