Anwohner bauten Stra├če selbst

Am M├Ânchberg in Birkenwerder nahmen die Anlieger die Sache in die eigenen H├Ąnde

Die Anlieger feierten am Sonnabend in Birkenwerder die Fertigstellung des privat finanzierten Neubaus der Stra├če Am M├Ânchberg.

Gewaltige Schlagl├Âcher, Bodenwellen und umher fliegender Sand ÔÇô das war bis vor kurzem der Zustand der Stra├če Am M├Ânchberg und des s├╝dlichen Teils der Florastra├če in Birkenwerder. Der Ausbau des 660 Meter langen Abschnitts war von der Gemeinde fr├╝hestens f├╝r 2011 vorgesehen. Dennoch wurde die erneuerte Stra├če nun schon am vergangenen Sonnabend ├╝bergeben. Die Anlieger hatten den dringend notwendigen Ausbau in die eigenen H├Ąnde genommen. ÔÇ×Im Mai 2006 gab es die ersten Ideen und Gespr├ĄcheÔÇť, blickt der Sprecher der ÔÇ×M├ÂnchbergerÔÇť, Uwe Linz, zur├╝ck. Ein Jahr sp├Ąter gr├╝ndeten die Anlieger eine Erschlie├čungsgesellschaft mit einem Vorstand, der ihre Interessen vertrat.

F├╝r die Planungskosten wurden die ersten Teilbetr├Ąge eingezahlt. Es folgten Zusammenk├╝nfte der Einwohner, in den der Ausbauumfang diskutiert wurde, zum Beispiel wie viele Laternen und welche neuen Gehwege notwendig sind und wie die Entw├Ąsserungsfrage gekl├Ąrt wird. Eine einfache Ausbauvariante wurde gew├Ąhlt,┬á um die Kosten niedrig zu halten. ÔÇ×Bei uns galt die Maxime: Erst wenn f├╝r jeden weiteren Schritt Geld auf dem Konto ist, werden Auftr├Ąge an die Firmen vergebenÔÇť, so Linz.┬á Die Gemeinde signalisierte ihr Einverst├Ąndnis f├╝r das Projekt. Als sehr hilfreich erwies sich, dass sich mit dem Vermessungsingenieur Norbert Hagen ein Mann vom Fach zu den Anliegern geh├Ârte. Nachdem die detaillierte Planung vorlag, schloss der Vorstand Anfang 2008 mit jedem Grundst├╝ckseigent├╝mer einen Kosten├╝bernahmevertrag. Durchschnittlich m├╝ssen die Anwohner 4 000 bis 5 000 Euro f├╝r den Stra├čenbau berappen. Von 44 Anliegern lehnten es lediglich drei ab, sich an dem Projekt zu beteiligen. ÔÇ×Die drei Verbliebenen werden von der Gemeinde per Bescheid zur Zahlung verpflichtetÔÇť, erkl├Ąrte Linz. Nach der Ausschreibung begannen im September die Bauarbeiten, die jetzt nahezu abgeschlossen sind. ÔÇ×Das Erfolgsrezept sind guter Wille und Toleranz der SolidargemeinschaftÔÇť, sagt Linz. B├╝rgermeister Kurt Vetter lobte die Zusammenarbeit und das Engagement der Anlieger. ÔÇ×Ich hoffe dass der Funke des Engagement vom M├Ânchberg auch auf andere ├╝berspringtÔÇť, sagte er. Die M├Ânchberger w├╝nschten sich, dass auf der Stra├če immer entspannt gefahren werde m├Âge und ihre gute Nachbarschaft fortbesteht.

Wegweisen
Heiko Hohenhaus zum privat organisieren Stra├čenbau in Birkenwerder
Der Bau von Anliegerstra├čen ist in Birkenwerder und vielen anderen Oberhavel-Kommunen ein heikles Thema. Die einen ├Ąrgern sich ├╝ber den miserablen Zustand des Sandweges vor ihrer Haust├╝r, die anderen ├╝ber die hohen Anliegerbeitr├Ąge, die bei einem Ausbau f├Ąllig werden. In mehreren F├Ąllen wurde der Bau vollst├Ąndig blockiert, in anderen sind jetzt Gerichtsverfahren anh├Ąngig. Da ist es schon ein wahres Meisterst├╝ck, was im Stra├čenzug Am M├Ânchberg/Florastra├če in Birkewerder gelungen ist. Einige unverbesserliche Optimisten haben es geschafft, fast alle Anwohner f├╝r einen privat finanzierten und organisierten Ausbau zu begeistern. Zudem ├╝berredeten sie auch noch die Gemeinde Birkenwerder, ihr Einverst├Ąndnis f├╝r dieses Wagnis zu geben. Sicher wird der privat organisierte Bau von Anliegerstra├čen nicht zum Standard in Oberhavel werden. Lernen k├Ânnen die Verwaltungen aber durchaus. So zum Beispiel, das die Anlieger w├╝nschen, dass ihre Stra├čen nicht so gut wie m├Âglich, sondern nur so gut wie notwendig ausgebaut ausgebaut werden, damit die Kosten im Rahmen bleiben. Au├čerdem wollen die Anwohner bei den Planungen einbezogen werden. Die gute Nachbarschaft der ÔÇ×M├ÂnchbergerÔÇť ist durchaus ein Vorbild. Zu ihnen kann man nur sagen: Respekt!

Quelle: Heiko Hohenhaus, M├Ąrkische Allgemeine